Auch Ausländer können ihr Indien-Visum in Deutschland beantragen, vorausgesetzt sie haben ihren permanenten Wohnsitz in Deutschland haben.

Sofern der Antragsteller anhand seiner Meldebescheinigung bzw. seiner Aufenthaltserlaubnis nachweisen kann, dass er bereits ein Jahr in Deutschland lebt, kann er das Touristenvisum zu den gleichen Konditionen beantragen wie ein deutscher Staatsbürger (für das Geschäftsvisum ist der Wohnsitz in Deutschland seit zwei Jahren nachzuweisen).

Wenn der Antragsteller weniger als ein (bzw. für das Geschäftsvisum: zwei) Jahre in Deutschland lebt, muss er zusätzliche zu seinem Visumsantrag noch ein Beiblatt ("Additional Form") ausfüllen. Die Antragsunterlagen werden dann von der Visastelle per FAX nach Indien übermittelt, um sie mit einem dortigen Register abzugleichen. Hierfür stellt die Visastelle zusätzlich € 17,- (bei EU-Bürgern) bzw. € 27,- (bei Nicht-EU-Bürgern) in Rechnung.

Die Netto-Bearbeitungszeit verlängert sich in diesen Fällen von fünf auf mindestens zehn Werktage.